Bildung/Begabungsförderung

Anita Klahn: Landesregierung war fünf Jahre untätig im Bereich der Begabungsförderung

„Die Landesregierung war fünf Jahre untätig im Bereich der Begabungsförderung und kündigt jetzt kurz vor Torschluss noch schnell einen Runden Tisch an – weil dieses Thema angeblich ein Herzensanliegen sei. Für diese Ankündigung nach langjährigem Versagen klopft sich Ministerin Britta Ernst dann auch noch auf die Schulter. Begabungsförderung wurde von Rot-Grün-Blau aus ideologischen Gründen stiefmütterlich behandelt, weil es nicht in das eigene bildungspolitische Konzept gepasst hat.

 

Dementsprechend hat die Landesregierung so gut wie keine eigenen Initiativen entwickelt. Es wurden lediglich bestehende Strukturen, die zumeist der damalige Bildungsminister Dr. Ekkehard Klug aufgebaut hat, weiter verwaltet. Fakt ist auch, dass der Titel zur Begabungsförderung von der Landesregierung seit 2013 um ein Drittel abgeschmolzen wurde, obwohl wir so viel Geld zur Verfügung haben wie noch nie – und sich Rot-Grün-Blau doch immer rühmt, in Bildung zu investieren. Das kann man wohl kaum als echte Schwerpunktsetzung bezeichnen.

 

Wir sind überzeugt, dass jedes Kind die bestmögliche Förderung bekommen muss. Eine spürbare Stärkung der Begabungsförderung wäre das richtige Signal – und nicht schon wieder ein Runder Tisch.“